Eisenbahnunfall zwischen Frellstedt und Süpplingen am 04.10.2011

Einsatzberichte




1 Stern vergeben2 Sterne vergeben3 Sterne vergeben4 Sterne vergeben5 Sterne vergeben
5.0 (3 Stimmen)

Eisenbahnunfall zwischen Frellstedt und Süpplingen am 04.10.2011



Eisenbahnunfall zwischen Frellstedt und Süpplingen am 04.10.2011

ChaosAm Dienstag den 4.10.2011 ereignete sich zwischen Frellstedt und Süpplingen ein schweres Zugunglück eines Güterzuges. Dem mit Schotter beladenen Güterzug brach eine Achse und befuhr die Strecke noch ca. 3 km bevor es zum Eklat kam. Er entgleiste und beschädigte etwa 1,5 km Gleis und eine Weiche. Ca. 7 Waggons wurden so stark beschädigt das sie mit Schwerlastkränen geborgen werden mussten.
Gegen 13.30 Uhr bekam der Ortsbeauftragte Michael Grupe (Ortsverband Schöningen) den Anruf von der Geschäftsstelle Braunschweig zum Voralarm das ein Einsatz anstehen werde. Um 14.00 Uhr wurde der Einsatzbefehl bestätigt. Michael Grupe wurde zum Einsatzleiter ernannt und ihm wurden die Ortsverbände Braunschweig und Helmstedt unterstellt. Die Hauptaufgabe bestand darin ca. 600 Meter Gleise und Bahnböschung auszuleuchten, damit die Bergungsarbeiten auch in der Nacht durchgeführt werden konnten. Es wurden mehrere Powermoon-Leuchtballoons sowie Scheinwerferbatterien aufgebaut. Die Problematik bestand in dem Schwierigen und schlecht zugänglichen Gelände. Es konnten keine Kabel entlang der Schienen verlegt werden weil diese sonst von den Baggern beschädigt worden wären. Es wurde für jedes Beleuchtungsgerät ein eigener Stromerzeuger benötigt. Aufgrund dieses Aufbaus konnten die Baggerfahrer informiert werden, das nur wo Licht steht ist im Umkreis von vier Quadratmetern mit Kabeln zu rechnen ist. Alles andere war freies Gelände und konnte befahren werden.
Der Ortsverband Braunschweig wurde mit seinen zwei Bergungsgruppen nach Aufbau der Beleuchtung in seine Heimat geschickt und auch die anderen Ortsverbände reduzierten ihr Personal auf ein Minimum. Das Tanken der Aggregate und eventuelles Umsetzen der Beleuchtung waren nun die Hauptaufgabe. Die komplette Logistik und auch die Verpflegung des Bahnpersonals wurde nach Absprache mit den Notfallmanagern der Deutschen Bahn zusätzlich vom Ortsverband Schöningen durchgeführt.
In der zweiten Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde die Beleuchtung nur noch vom OV Schöningen aufrecht erhalten.
Gegen 7.30 Uhr am Donnerstag Morgen wurde der Einsatz für das THW beendet
Die Zusammenarbeit mit der deutschen Bahn AG war sehr entspannt und erfolgreich. Alle waren der Meinung, Material ist ersetzbar, Menschenleben nicht und aufgrund der Tatsache, das es sich um einen Güterzug handelte kam niemand zu Schaden.
Michael Grupe
Ortsbeauftragter

Links zu diesem Artikel

» Homepage



Autor: samariter

Titel: Eisenbahnunfall zwischen Frellstedt und Süpplingen am 04.10.2011

Erstellt: 06.10.2011

Letzte Änderung: 06.10.2011

Samariter
Ortsbeauftragter  Männlich  Niedersachsen  
Samariter
OV Schöningen